St. Johannes der Täufer – Kirche & Museum

Sanierung

Die seit 1133 belegte Pfarrkirche wurde 1960 teilweise abgerissen. In den Zeiten des Wirtschaftswunders erfolgte ein heute überdimensionierter Neubau des Kirchenraumes. Bedingt durch den demographischen Wandel geht die Zahl der Kirchenbesucher jedoch zurück. Um dem Gefühl der Leere entgegenzutreten, wurden im Zuge der Innensanierung die Sitzplätze von 500 auf 230 verringert. Möglich wurde dies durch den Einbau zweier L-förmiger „Schatzkästlein“. Diese eingestellten Museumsräume beherbergen die Ausstellung zum Einzug des christlichen Glaubens in Unterfranken. Neben diversen Grabungsexponaten stellen zwei in die Bodenplatte eingelassene Gräber mit Glasabdeckung das Highlight der Ausstellung dar. Durch die Verlegung des Haupteingangs an die Vorderfront konnte ein, dem Vorplatz zugewandter, barrierefreier Eingang geschaffen werden. Beim Betreten der Kirche gibt es nun eine direkte Blickbeziehung zum Altarraum. Der Volksaltar wurde in Richtung Gemeinde vorgezogen, sodass der Geistliche näher an der Gemeinde wirken kann.

Standort: Karlstadt-Karlburg

Fertigstellung: 2017

Bauherr: katholische Kirchenstiftung Karlburg

Beauftragung: LPH 1-9, SiGeKo